Alles Google oder was?

Da habe ich mir doch tatsächlich nach der Lektüre des letzten Artikels meines Kollegen Christian Kraft Sorgen um Google  gemacht. Der Riesen-Suchmaschine mit einem geschätzten Jahresüberschuss von 6,820 Mrd. US-Dollar, 2009 erwirtschaftet,  dürfte die Entwicklung „go social – go out Google“ Kopfzerbrechen bereiten. Schon im letzten Jahr ist der Aktienkurs des börsennotierten Unternehmens um ca. 20 %  gefallen, obwohl die Umsätze in den ersten beiden Quartalen 2010 um mehr als 20 % über den Vorjahresperioden lagen.  Das bedeutet, dass dieser Zuwachs den Investoren nicht ausreicht und Google dringend neue Erlösquellen erschliessen muss. Dass Bewegung das einzige Kontinuum in diesem Unternehmen ist, zeigt sich vielleicht auch in den personellen Veränderungen in Googles Führungsriege. Googles Versuche, in die Domäne der Social Networks wie Facebook  mit Google Buzz und Google Wave einzudringen, floppten. Heute nun die erlösende Nachricht für mich, dass Google nicht untergehen wird. Unter der Überschrift „Smartphones: Google stößt Nokia vom Thron“ erfahre ich,  dass eine Untersuchung der Analysten des Marktforschers Canalys die Niederlage des Nokia-Betriebssystems Symbian gegenüber dem Google-Betriebssystem Android ermittelt hat. Mit einem Marktanteil von 33 % gegenüber 30 % der Finnen hat Google hier die Weichen für die Führung auch im gesamten Mobilfunkmarkt gestellt.   Denn in absehbarer Zeit dürften die meisten verkauften Handys Smartphones sein. Zwar verdient Google an Android nichts, weil das Unternehmen das Betriebssystem sehr zum Ärger der Konkurrenz verschenkt. Aber Android sichert dem Konzern den Zugang zu den Mobilfunkkunden. Und die werden Experten zufolge schon in zehn Jahren die Mehrheit der Internet-Nutzer stellen. Da fällt mir der Vergleich aus der guten alten Goldgräberzeit ein:  Nicht die haben in der Regel profitiert, die das Gold geschürft , sondern die, die vorher den Spaten zum Goldschürfen verkauft haben.

Goldrausch (1925)

http://www.youtube.com/watch?v=ZI38Fb6vpuo&feature=related

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.