Auswirkungen des mobilen Webs auf Marketing & PR

Mobiles Web

Foto: © nenetus – Fotolia.com

Längst wird nicht mehr für jede Google-Suche oder sonstigen Aufruf einer Website der PC oder der Laptop hochgefahren. Vielmehr nutzt ein Großteil der Internetnutzer das World Wide Web mit Hilfe eines mobilen Endgerätes – es wird teilweise gar von einem Mobile-Boom gesprochen.

Kein Wunder, denn die handlichen Smartphones oder Tablet-PCs  vereinen viele alltägliche Funktionen in einem Gerät. Zwar ist die Nutzungs- und Verweildauer des mobilen Internets kürzer. Doch entgegen kritischer Stimmen, nutzt man dieses über einen längeren Zeitraum stets erneut. Zudem haben sich auch einzelne Geschäftsmodelle an diesen mobilen Hype angepasst, da unter anderem Markenführung, Kommunikationsstrategien und Marketing hiervon beeinflusst werden.

Mobile-Marketing umfasst unter anderem die für mobile Endgeräte optimierte Website. Eine Unternehmenswebsite sollte hierbei ein anpassungsfähiges Layout vorweisen, das sich an die Größen der Displays von Smartphones, Tablet-PCs und Notebooks angleicht. Mobile Websites können hierbei die Wahrnehmung der Kunden sowie dessen Beziehung zum Unternehmen stärken. Auch wird der Austausch bezüglich der Unternehmensmarke in den Social Media erleichtert bzw. gefördert. Ein praktischer Nebeneffekt ist zudem die gesteigerte Aufmerksamkeit für den Point of Sale.

Darüber hinaus kann eine Applikation, die im Rahmen des Mobile-Marketings entwickelt wurde, Kunden langfristig an Unternehmen binden. Ob diese für die Betriebssysteme iOS und Android gleichermaßen entwickelt werden sollte, richtet sich nach dem anvisierten Zielmarkt – die Nutzung der Software beinhaltet verschiedene Interessens- und Zielgruppen.

Geo-Targeting kann innerhalb der App zudem darin unterstützen, (potentielle) Kunden und zugleich Nutzer der App gezielt an ihrem jeweiligen Standort beispielsweise durch Push-Nachrichten anzusprechen. Mit Hilfe dieser Apps ist es außerdem möglich, eine genaue Evaluation von Marketing-Maßnahmen zu erhalten. Als Beispiel kann hier die Evaluation einer Veranstaltung genannt werden, in Rahmen derer Nutzerverhalten, Verweildauer und Vermarktung in Form von KPIs zur Verfügung gestellt werden.

Was mit Hilfe des Mobile-Marketings sowie enthaltenden mobilen Websites oder Apps alles möglich ist, zeigen Ihnen diese Beispiele.

Zudem kann die stationäre Nutzung des Internets über einen PC oder Laptop im Rahmen des Marketings nicht vollkommen außer Acht gelassen werden. Beide Varianten können miteinander kombiniert werden und ergänzen sich somit gegenseitig. Wichtig ist an dieser Stelle, dass ein Zugang zur Unternehmenswebsite über jede Plattform ermöglicht wird. Nicht zu verachten ist ebenfalls der entsprechende Content, der QR-Codes, Augmented Reality und Co. die relevante Basis bietet.

Erwägen auch Sie eine Strategie für Ihr Mobile-Marketing zu entwickeln? Gerne helfen wir Ihnen dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.