Corporate Social Responsibility – mehr als nur Greenwashing!

Geenwashing

Foto: © weerapat1003 – Fotolia.com

Längst ist es nicht mehr nur reines Greenwashing: viele Unternehmen übernehmen inzwischen freiwillig (soziale) Verantwortung für ihre Umwelt. Diese Corporate Social Responsibility (CSR) ist ein Teil der Unternehmens- und Kommunikationsstrategie, die über gesetzliche Vorgaben im Sinne der Compliance deutlich hinausgeht. Die Unternehmen gestalten so die von ihnen gewünschte nachhaltige Zukunft aktiv mit.

Doch wie können Unternehmen ihr gesellschaftliches Engagement kommunizieren und ihren Stakeholdern die Erfolge der übernommenen Verantwortung darstellen?

Eine Möglichkeit ist der Aufbau einer Website, auf der das Engagement des Unternehmens und die verschiedenen CSR-Bereiche dargestellt werden. Auch auf den genutzten Plattformen des Web 2.0 kann von den CSR-Aktivitäten berichtet und User aktiv in den ehrlichen Dialog bezüglich gesellschaftlicher Verantwortung seitens des Unternehmens eingebunden werden. Die Herausforderung liegt dabei in der innovativen, kreativen und motivierenden Darstellung der CSR-Themen, die gleichzeitig mit einem emotionalen Beziehungsaufbau zwischen Unternehmen und User verbunden werden kann.

Offline ist es möglich, einen CSR-Bericht im Zeitschriften- oder Broschürenformat zu veröffentlichen, der beispielsweise alle Themen, Projekte und Erfolge der nachhaltigen Zukunftsgestaltung beinhaltet. Diese Inhalte können in der Presse- und Medienarbeit verwendet werden. On- und Offline kann somit das Unternehmensimage sowie die langfristige Reputation positiv gestaltet werden – durch argumentative Information statt persuasiver Marketingkommunikation.

Hilfreich ist es in diesem Zusammenhang, alle an der CSR beteiligten Personen zusammen zu bringen, sodass eine Synergie der einzelnen Arbeitsschritte und Leistungen zur Zielerreichung genutzt werden kann. Eine einheitliche CSR-Strategie für alle unternehmerischen Bereiche erleichtert zudem die Zusammenarbeit sowie die Orientierung einzelner Akteure an den definierten Zielen.

Darüber hinaus können durch eine erfolgreiche interne Kommunikation auch die Mitarbeiter als Botschafter des unternehmerischen Engagements fungieren. Somit treten sie als Multiplikatoren der CSR-Botschaften auf und beantworten Fragen ihres Familien- und Bekanntenkreises hinsichtlich der übernommenen gesellschaftlichen Verantwortung in Echtzeit. Intern können ebenfalls CSR-Richtlinien veröffentlicht werden, die den nachhaltigen Büroalltag mitgestalten und die Übernahme der Nachhaltigkeit ins Kerngeschäft des Unternehmens erleichtern.

Abschließend lässt sich festhalten, dass ein integrierter ganzheitlicher Ansatz der Nachhaltigkeit in allen Unternehmensbereichen – Stichwort nachhaltige Wertschöpfung – ebenfalls positiv auf das Commitment der Mitarbeiter sowie die Unternehmenskommunikation und das Marketing einwirkt und somit den Erwartungen relevanter Stakeholder gerecht werden kann.

Ein Kommentar zu “Corporate Social Responsibility – mehr als nur Greenwashing!

  1. Pingback: Rückschau April: Besuch bei den Blognachbarn - Meine Firma und ich -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.