Der Wert von Unternehmenskommunikation

Kommunikation

Foto: © niroworld – Fotolia.com

Immer wieder müssen Verantwortliche im Bereich Kommunikation dem Vorstand eines Unternehmens erklären, dass Investitionen hier sinnvoll sind. Der Kampf um interne Legitimation und Budgets gehört für viele fast schon zum Tagesgeschäft, denn oftmals wird die Kommunikation lediglich als kleine Schwester des Marketings angesehen. Doch diese kann einen relevanten Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung leisten, indem sie die strategischen und finanziellen Ziele unterstützt.

Was heißt das jetzt genau?

Die Kommunikationen eines Unternehmens ist als Managementfunktion zu verstehen, die strukturell unmittelbar an das Executive Board angebunden ist. Die Kommunikationsziele würden nicht eigenständig erarbeitet, sondern aus der vorliegenden Unternehmensstrategie und dessen Zielen abgeleitet werden. Diese Maßnahmen zielen auf eine längerfristige positive Reputation und das Image des Unternehmens ab, im Idealfall steigt der Umsatz.

Ein langfristiger Beziehungsaufbau mit relevanten Stakeholdern schafft immaterielle Werte und Vertrauen sichert die license to operate, da Anspruchsgruppen an das Unternehmen gebunden werden. Beispielsweise kaufen überzeugte Investoren Aktien, Kunden werden zu Stammkunden und Mitarbeiter werden an das Unternehmen gebunden. Die Kommunikation kann dann als besonders gelungen und exzellent gelten.

Intern spiegelt sich dies in einer offenen Unternehmenskultur wider, sodass hierarchische Positionen nicht an erster Stelle stehen, sondern vernetzte Kommunikationsstrukturen im Unternehmen vorherrschen. Eine exzellente Kommunikation spiegelt sich in einer ausgeprägten Kooperation mit dem Marketing, der PR, den Investor Relations und HR. Extern zeigt sich dieses beispielsweise in einem kooperativen Umgang mit Journalisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.