Die digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe

Foto: © Setareh – Fotolia.com

Die Pressemappe als Klassiker unter den PR-Instrumenten erfreut sich in vielen Unternehmen großer Beliebtheit, da sie eine umfangreiche Informationssammlung der eigenen Botschaften für Journalisten und weitere Multiplikatoren bietet. Gerade auf Grund mangelnder zeitlicher Ressourcen umfasst sie einen professionell aufbereiteten Überblick relevanter Themen.

Gerne werden die Pressemappen im Rahmen einer Pressekonferenz, einer Veranstaltung oder eines Messeauftrittes verteilt – in gedruckter Version, sodass Journalisten sich entsprechende Informationen direkt vor Ort vorliegen haben und sich Notizen machen können. Der Digitalisierung trotzen in diesem Zusammenhang so einige Experten der Presse- und Medienarbeit, da lediglich 35 Prozent der Pressemappen auch in digitaler Form vorliegen bzw. genutzt werden – auch in Branchen wie der digitalen Wirtschaft. Teilweise wird jedoch bereits eine digitale Variante der Printmappe beigefügt, sodass diese ergänzt und nicht ersetzt wird.

Eine digitale Pressemappe erleichtert Journalisten im Nachgang der Pressekonferenz und weiterer Events die Arbeit, da sie die enthaltenden Texte und Informationen direkt digital bearbeiten können. Aus Unternehmenssicht stellen beispielsweise die geringeren Kosten und die vereinfachte Aktualisierbarkeit die Vorteile einer digitalen Pressemappe dar.

Was kann bzw. sollte eine digitale Pressemappe beinhalten?

Ähnlich wie die gedruckte Pressemappe kann die digitale Version ebenfalls die aktuellen Pressemitteilungen enthalten. Möglich ist zudem, dass diese durch (CEO-)Interviews und Hintergrundinformation ergänzt werden. Auch zusammengefasste Daten und Fakten in Form von Tabellen oder Stichpunkten helfen den Multiplikatoren bei ihrer Arbeit. Dieses wird außerdem durch ein Unternehmensportrait gefördert, in welchem unter anderem die unternehmerische Philosophie, die eigenen Produkte und Dienstleistungen sowie weitere relevante Aspekte dargestellt werden, die das Image sowie die Reputation formen.

Die digitale Pressemappe bietet die Möglichkeit, neben Fotos und Grafiken auch Video- und Audiodateien zur Verfügung zu stellen. Diese können insbesondere von im Online-Bereich tätigen Journalisten verwendet werden. Weiterhin können Verlinkungen zu den Unternehmenspräsenzen im World Wide Web Journalisten, Bloggern und Co. zu weiteren Informationen führen, die sie im Rahmen ihrer Recherche verwenden können.

Abgerundet wird die Pressemappe durch eine klare Struktur der Inhalte nach Aktualität und Relevanz für die Arbeit des Journalisten sowie die Bereitstellung eines Pressekontakts. Auf Marketingmaßnahmen sollte bei einer digitalen Pressemappe jedoch verzichtet werden, viel passender ist ein nüchterner, sachlicher Stil.

Darüber hinaus versorgen Social Media Newsrooms insbesondere die Multiplikatoren im Online-Bereich mit allen relevanten Informationen des Web 2.0, sodass sie als weitere Ergänzung zur gedruckten und digitalen Pressemappe anzusehen sind.

Möchten auch Sie ein digitales Aushängeschild ihres Unternehmens in Form einer Pressemappe und/oder eines Social Media Newsrooms erstellen? Gerne helfen wir Ihnen dabei!

Ein Kommentar zu “Die digitale Pressemappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.