(Echte) Innovationen – Dinge, die man braucht?

Innovationen umfassen sowohl Entwicklung als auch Einführung von etwas Neuem, etwas noch nie vorher da gewesenem. Intention ist hierbei eigentlich immer, die Welt ein bisschen besser zu machen. Besser in dem Sinn, als dass das menschliche Leben nicht nur um ein Produkt erweitert, sondern dies tatsächlich Erleichterung im Alltag bringen soll.

Eine Neuerung hat Facebook vor Kurzem vorgestellt: Mit der Smartphone-App des größten sozialen Netzwerkes kann man nun seine Kontakte der Freundesliste anrufen. Mit Hilfe des Internets kann man nun nicht nur Kurznachrichten schreiben oder Beiträge auf der Chronik posten. Wer ein wenig Zeitverzögerung in Kauf nimmt, bekommt die Möglichkeit des Telefonanrufes. Doch ist dieses wirklich eine Neuerung und somit eine Innovation? Existierten nicht bereits Applikationen, die telefonieren über das Internet ermöglichen?

Auch Google treibt den Markt der neuen Produkte stets voran – eine echte Innovation wird bald in den Markt eintreten. Die aktuellste Entwicklung des Datenriesen ist Google Glass: Mit Hilfe einer technisch ausgefeilten Datenbrille können nun auf Sprachbefehl oder Berührung am Brillengestell zum Beispiel Fotos geschossen, Videounterhaltungen geführt oder Routen geplant werden. Auch soziale Netzwerke, vornehmlich Google+, können mit Hilfe der Brille bedient werden. Alles, was wir zwar bereits mit Hilfe unseres Smartphones machen können, jedoch geht Google Glass einen Schritt weiter  – das Display des Handys ist quasi direkt vor unseren Augen in unser Sehfeld eingebettet, der Akku hängt hinter dem Ohr. Sie befindet sich im Bereich der Augmented Reality, wodurch die eigene Wahrnehmung dank technischer Unterstützung erweitert wird. Nur telefonieren kann man mit der Brille nicht.

Kritiker bemängeln die fehlende Transparenz der gesammelten Daten. Die Rede ist nicht nur von mangelndem Datenschutz, sondern auch von Spionage. Wenn beispielsweise ein Foto oder ein Video der Umgebung aufgenommen wird, können umstehende Personen dieses nicht erkennen. Der US-Bundesstaat West Virginia möchte Google Glasses sogar für den Straßenverkehr per Gesetz verbieten. Gefahren entstehen bei Missbrauch eines technischen Gerätes allzu häufig, man kann die Brille jedoch jederzeit absetzen und am „wahren Leben“ teilhaben.

Vielleicht erscheint die Google Glass für alle Verbraucher bereits dieses Jahr, doch genau konnte der Konzern hier noch keine Auskunft zu geben. Erste Konkurrenten lauern jedoch schon und versuchen die Idee gleichwertig zu imitieren.

Ein Kommentar zu “(Echte) Innovationen – Dinge, die man braucht?

  1. Pingback: Twitter: Kleiner Vogel im Höhenflug! | KONZEPT4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.