EdgeRank: Den Facebook-Algorithmus überlisten!

EdgeRank

Foto: © yeyen – Fotolia.com

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, warum bei Facebook im Newsstream immer die Neuigkeiten der gleichen Nutzer angezeigt werden? Man hat doch schließlich mehrere Freunde, dessen Statusmeldungen angezeigt werden könnten.

Hinter diesen Überlegungen steht der komplizierte Algorithmus EdgeRank, mit dem Facebook für jeden User entscheidet, welche Auswahl an Neuigkeiten diesem präsentiert wird. Gefiltert wird hierbei nach der Intensität des Austausches mit anderen Nutzern, nach der Aktualität der Postings sowie nach der Beitragsgestaltung.

Posts mit Fotos werden eher angezeigt, als reine Textmeldungen. Als User der Social Media Plattform kann man nun zwar verschiedene Beiträge in seinem Newsfeed verbergen, doch können eigene Vorlieben der angezeigten Meldungen nicht geäußert beziehungsweise umgesetzt werden.

In dieser Filterung aller Beiträge geschieht es folglich recht schnell, dass einmal ein getätigter Post bei vielen Nutzern nicht im Newsfeed aufgelistet wird. Besonders für Unternehmen, die ihre Kommunikations- und Marketingaktivitäten auf die Social Media Plattform ausgerichtet haben, ist dieses ein entscheidender Nachteil in der Zielgruppenansprache.

Wer in diesem Zusammenhang auf die Bezahlung einer Anzeigegarantie verzichten möchte (Promoted Posts), kann die folgenden Tipps in seinen Social Media Maßnahmen einbinden – erhöhte Sichtbarkeit der eigenen Beiträge ist hier stets das Ziel.

Zunächst einmal können die eigenen Posts in Bezug auf den Facebook-Algorithmus analysiert sowie evaluiert werden, um mögliche Determinanten der Anzeige und des Informationsflusses herausfinden zu können. Eine weitere Möglichkeit stellt anschließend die Optimierung der eigenen Fotos dar. Nicht nur, dass Fotos in den Beiträgen verwendet werden können, um die Sichtbarkeit dieses Posts zu erhöhen. Auch Titelbilder, Profilbilder und Vorschaubilder können angepasst werden, um die Interaktion der Fans mit dem Unternehmensprofil zu erhöhen. Schließlich ist eine professionell gestaltete Fanpage wesentlich attraktiver für viele Nutzer.

Darüber hinaus entscheidet nicht unbedingt die Häufigkeit der eigenen Posts über die Sichtbarkeit in den Newsfeeds. Vielmehr spielt der richtige Zeitpunkt eine Rolle, der wiederum zielgruppenabhängig ist. Hilfreich kann es sein, wenn häufig gelikte Bilder, Videos oder auch branchenspezifische Artikel geteilt werden, sodass die Interaktion mit den Zielgruppen erhöht wird. Diese kann man zusätzlich darauf hinweisen, dass sie beim Liken der unternehmerischen Fanpage gerne auch die Funktion „in den Neuigkeiten anzeigen“ aktivieren können.

Trotz dieser Tricks und Tipps für eine erhöhte Sichtbarkeit der eigenen Beiträge auf Facebook bleibt stets zu bedenken, dass es in etwa 30 Mal einfacher ist an der Harvard-Universität zugelassen zu werden, als in den Newsfeed verschiedenster Nutzer zu gelangen. Doch ein steter Tropfen höhlt den Stein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.