Erfolgreiches Brandmanagement im digitalen Zeitalter

BrandmanagementOb Persil, Tempo oder Dr. Best – bekannte Marken rufen bei  jedem andere Assoziationen hervor. Aber im Zeitalter der Digitalisierung wird es schwieriger, den Ruf einer Marke zu kontrollieren und so beim Kunden beliebt zu sein. Ein Grund könnte sein, dass Kunden im Internet eine unendliche Vielfalt an Informationen finden und somit eine Reizüberflutung besteht. Starke Marken bieten hier  sowohl Orientierung als auch Struktur: Man verbindet mit ihnen bestimmte Eigenschaften oder Leistungen und hat natürlich auch Erwartungen, die erfüllt werden sollten.

Starke Marken werden also in der heutigen Zeit immer wichtiger – ein professionelles Markenmanagement (auch Markenführung oder Brand Management genannt) daher immer komplexer. Das eigene Angebot und die Leistungen sollen im Markt vom Wettbewerb abgegrenzt, Produkte und Dienstleistungen von der Konkurrenz differenziert werden.

Doch Unternehmen müssen sich im Web 2.0 ihre Marke immer häufiger mit den Konsumenten teilen, ohne Gefahr zu laufen, die Kontrolle zu verlieren. Denn wer erfolgreich am Markt agieren möchte, sollte Wünsche, Bedürfnisse und Kommunikation der Kunden in die Marke einfließen lassen, um sie zu stärken. Eine wichtige Fragestellung ist: Sind mein Unternehmen und das Brand Management fit für die Zukunft?  Stichwörter sind hier Erlebnis, Relevanz und Vertrauen.

Erlebnisse schaffen Assoziationen: Wenn der Konsument die Marke positiv erlebt, erinnert er sich gerne daran und verknüpft damit ein positives Image – und genau das ist das Ziel von erfolgreichem Brand Management. Kommunikation und Innovationen sollten für den Kunden einen Mehrwert bieten, also die Relevanz derselben. Dieser Nutzen kann auf verschiedenen Ebenen entstehen: Rational, emotional oder symbolisch. Manchmal hilft es dem Konsumenten auch schon, sich im Social Media-Bereich über die Marke austauschen zu können.

Besonders wichtig ist die dritte Komponente einer zukunftsträchtigen Markenführung, das Vertrauen. Wer einer Marke vertraut empfiehlt sie auch weiter. Hinzu kommt, dass Vertrauen Handlungsspielräume für das Unternehmen schafft und auch kleine Fehltritte nicht gleich das Ende einer Marke bedeuten müssen.

Beachtet man diese einfachen Regeln im Brand Management, steht einer Verbesserung des Markenwertes und somit einem erfolgreichen Wettbewerb mit anderen Markenführern nichts mehr im Wege.
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.