Jeder Mensch ist verschieden – auch wenn es um Shopping geht

Verschiedene Menschen haben eine unterschiedliche Persönlichkeit. Und diese ungleichen Eigenschaften jedes Individuums schlagen sich auch im jeweiligen Kaufverhalten wieder. Für Unternehmen, die ihre Produkte am Markt absetzen möchten, ist es somit von Vorteil, die verschiedenen Kaufgewohnheiten ihrer Kunden zu kennen.
Schauen wir uns diese Typen doch einmal genauer an:
.
Da haben wir zum Einen den Konsumenten, der ein hohes Produktinvolvement hat. Etwas zu kaufen verbindet er mit viel Risiko – man kann ja auch schnell zum Falschen greifen. Deswegen bevorzugt er starke und bekannte Marken, da er bei ihnen genau weiß, was er daran hat. Nicht nur vom Produkt sondern auch vom Kundenservice der Marke bzw. des Unternehmens erwartet er sich eine hohe Leistung – da darf es dann auch schon einmal ein wenig teurer werden. Hauptsache die eigenen Wünsche und Ansprüche werden alle erfüllt.
.
Dann haben wir ebenfalls den Kunden, der eine niedrige Markenorientierung vorzuweisen hat. Einkaufen hat für ihn nichts mit Risiko zu tun. Eine Mindestqualität reicht für ihn vollkommen aus, da ein möglichst niedriger Preis an dieser Stelle Vorrang hat. Ein typischer Discounter-Shopper.
.
Nicht zu vergessen: Der Smart Shopper. Dieser Schnäppchenjäger ist ganz wild auf Sonderangebote oder Rabatte. Die Hauptsache ist für ihn, dass er Markenprodukte mit einer hohen Produktqualität möglichst preiswert kaufen kann. Am liebsten treibt er sich dafür in Fabrikläden, Factory-Outlets oder Fachmärkten rum. Da er genau weiß, was er will, benötigt er dort auch keinen Kundenservice.
.
Und zu guter Letzt haben wir noch den Convenience Shopper. Er sieht Einkaufen als eine Freizeitbeschäftigung und möchte daraus ein möglichst großes Erlebnis machen. Er hat keine Präferenz für eine bestimmte Marke und auch ein längerer Anfahrtsweg zu einem großen Einkaufszentrum spielt für ihn keine Rolle. Wichtig ist vielmehr, dass große Mühen vermieden werden, sodass er im Einkaufszentrum alles bekommt, was er braucht. Das sogenannte „One-stop-shopping“. Auch besonders für diesen Einkaufstyp: Internet- und Telefonshopping. Das funktioniert bequem von zu Hause aus – dafür nimmt er gerne auch die Lieferkosten in Kauf.
.
Und, erkennen Sie sich wieder?
.
Natürlich gibt es ebenfalls Mischformen der verschiedenen Einkaufstypen. Wie oft sieht man schließlich, dass Menschen mit einem Porsche zum Aldi fahren?
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.