Lassen Sie die Welt wissen, was bei Ihnen los ist – mit Pressemitteilungen

Foto: © Butch – Fotolia.com

Foto: © Butch – Fotolia.com

Es läuft gut mit Ihrem Unternehmen – ein neues Produkt ist endlich marktreif; die Veranstaltung kommende Woche ist fertig geplant und wartet auf Besucher; es gibt viele neue und aufregende Dinge zu vermelden. In der regionalen (und vielleicht sogar überregionalen) Presse finden Sie jedoch keine einzige Erwähnung all dieser Dinge. Interessieren sich die Medien etwa nicht für Sie?

Die Frage ist meist einfach zu beantworten: Doch, tun sie. Aber vielleicht wissen die Medien einfach nichts davon, was aktuell bei Ihnen passiert. Oder es ist – gerade bei stark lokal ausgerichteter Presse – den Verantwortlichen sogar bekannt. Aber es fehlen Zeit und Geld, einen Journalisten zu Ihnen zu senden oder mit Ihnen zu telefonieren, um alle notwendigen Informationen zu erhalten. Denn mit dieser Recherche ist es nicht getan, danach muss noch ein vollständiger Artikel geschrieben werden und das kostet erneut Zeit, die in vielen Redaktionen leider Mangelware ist. Das Interesse der Journalisten an Ihren Inhalten ist da – doch die Umsetzung wird durch kontinuierlich schrumpfende Redaktionen erschwert.

Selbst aktiv werden: Die Pressemitteilung

An dieser Stelle können Sie Ihr Glück selbst in die Hand nehmen. Statt zu hoffen, dass die Medien doch noch auf Sie zukommen, können Sie aktiv auf diese zugehen und eine Pressemitteilung erstellen. So bieten Sie den Redaktionen alle wichtigen Informationen in kompakter Form an, sodass die Recherche entfällt. Ist die Pressemitteilung dann noch gut formuliert, ist auch keine oder nur wenig Zeit für das Schreiben eines Textes notwendig. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Meldung doch noch einen Platz in Zeitung & Co. findet.

Bei der Erstellung einer Pressemitteilung sollten Sie ein paar Punkte beachten, um Ihre Meldung erfolgreich zu machen. Im Idealfall erreichen Sie so, dass die Mitteilung vollständig abgedruckt wird und keine wichtigen Informationen herausfallen. Es entsteht eine Win-Win-Situation: Die Redaktionen erhalten Inhalte mit einem deutlich geringeren Aufwand und Sie selbst können gezielt die Informationen veröffentlichen, die Ihnen wichtig sind.

Nur relevante Inhalte aufnehmen

Beim Verfassen einer Pressemitteilung gilt: „Weniger ist mehr“. Erwähnen Sie nur die aktuell relevanten Informationen. Auch wenn es verlockend ist: Erzählen Sie nicht bei jedem neuen Produkt ausführlich die Geschichte Ihrer Firma nach. Und auch wenn die Zahlen der letzten Jahre erfreulich sind und Sie diese jedem mitteilen möchten: Welchen Nutzen bringt es den Lesern, zu wissen, wie viele Maschinen vom Typ A Sie verkauft haben, wenn Sie einfach nur auf eine Schließung über Weihnachten hinweisen wollen?

Versetzen Sie sich in die Situation der Adressaten, also des Journalisten und – vor allem! – der Zielgruppe. Hinterfragen Sie bei jeder Information, ob diese dem Leser einen Gewinn bringt und ob sie für das Verständnis der Meldung wichtig ist. Ein guter Grund für die Erwähnung des Gründungsjahres und vielleicht einiger weniger Meilensteine ist es beispielsweise, wenn Sie ein Sommerfest zum 20-jährigen Firmenjubiläum veranstalten. Die Verkaufszahlen einer Maschine sind relevant, wenn Sie ein Nachfolger-Modell auf den Markt bringen und zeigen wollen, wie erfolgreich das bisherige war.

Langweilige Texte vermeiden

In einer guten Presseinformation werden alle W-Fragen beantwortet: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? Versuchen Sie, die wichtigsten Informationen direkt an den Anfang der Pressemitteilung zu stellen, jedoch ohne dass sie diesen überladen. Bedenken Sie ebenfalls die Nachrichtenfaktoren wie Aktualität, räumliche Nähe oder auch Betroffenheit.

Die spannendste Neuigkeit kann uninteressant werden, wenn die entsprechende Pressemeldung schlecht formuliert ist. Auf diese Punkte sollten Sie achten:

  • Wählen Sie kurze und prägnante Formulierungen, die auf die Zielgruppe zugeschnitten sind.
  • Vermeiden Sie Fremdwörter, Superlative und Füllwörter wie „im Rahmen von“ oder „in Form von“.
  • Nutzen Sie einfache, kraftvolle und aktive Ausdrücke.
  • Verständlichkeit ist wichtiger als Vollständigkeit.
  • Eingeschobene Nebensätze und Schachtelsätze können Sie durch klare, einfache Satzkonstruktionen austauschen.
  • Kurz, knapp und präzise formulierte Überschriften regen zum Lesen an.
  • Gliedern Sie den Text durch Zwischenüberschriften.
  • Überschreiten Sie nicht die Länge von zwei DIN A4-Seiten.

Weitere Eigenschaften einer erfolgreichen Pressemitteilung

Stellen Sie den Journalisten darüber hinaus Bildmaterial zur Verfügung, so sollte dieses durch ein interessantes Motiv neugierig auf den Text machen. In der Bildunterschrift können Sie dabei konkret nennen, wer und/oder was auf dem Bild zu sehen ist. Auch können Sie Fact Sheets formulieren, die alle wichtigen Daten zum Unternehmen enthalten. Es kann ebenfalls nicht schaden, wenn Sie am Ende der Pressemitteilung die Zahl der Anschläge und Zeilen angeben.

Nicht nur das richtige Verfassen der Pressemitteilung ist ein wichtiger Schritt, sie sollte auch die passenden Ansprechpartner erreichen. Dafür bietet sich die Pflege eines Presseverteilers an, in dem alle relevanten Medien zusammengefasst und abrufbar sind. Ebenso können Sie Ihre Mitteilung im Newsroom auf Ihrer Unternehmens-Webseite veröffentlichen und sie damit einfach und schnell zugänglich machen. Damit steht dem Erfolg Ihrer Meldung nichts mehr im Wege.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Pressemitteilungen? Sprechen Sie uns einfach an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.