Marketing für Start-Ups!

Pressearbeit bei KMU

Foto: © Trueffelpix – Fotolia.com

Die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft sowie die enthaltende Relevanz des Internets bieten diverse Möglichkeiten neuer Geschäftsmodelle für Start-Ups. Verhältnismäßig schnell und einfach entstehen Ideen, sodass kleine Unternehmen schnell geschaffen werden.

Doch nach der Erstellung des Business Plans sowie der offiziellen Gründung eines Start-Ups besteht oftmals die Herausforderung, sich am Markt zu etablieren und Kunden zu gewinnen.

Hier kann ein aktives Online-Marketing sowie die Nutzung der Social Media für unternehmerische Zwecke Abhilfe schaffen. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet dieser Bereich eine relativ kostengünstige Möglichkeit, allen Stakeholdern nicht nur die Organisation, sondern auch Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. Neben dieser Präsentation kann hier natürlich zusätzlich der Dialog mit den Zielgruppen begonnen werden.

Im Rahmen einer Befragung gaben bereits existierende KMUs an, insbesondere die Akquise neuer Kunden funktioniere am besten mit Online-Marketing. Die eigentliche Vermarktung des Unternehmens finde dahingegen bestenfalls in den Social Media statt. Hier könne man sich zudem am besten zunächst eine Bekanntheit und anschließend ein eigenes Image bei allen relevanten Stakeholdern aufbauen. Daran anschließend wurde erhoben, dass  mehr als die Hälfte der KMUs eine eigene Facebook-Fanpage besitzt.

Noch stehen wahrscheinlich nur kleine Budgets für das Online-Marketing und die Aktivitäten in den Social Media zur Verfügung. Doch um die enthaltenden Potentiale ausreichend nutzen zu können, müssten diese in Zukunft ansteigen.

Nicht zu vergessen ist neben diesen Marketingaktivitäten die klassische strategische Presse- und Medienarbeit, die auch für KMUs eine hohe kommunikative Relevanz besitzt. Nimmt man die Perspektive der Journalisten ein, wird schnell deutlich, dass ihnen mit einer effektiven Pressearbeit ihre eigene erleichtet werden kann.

Doch Vorsicht, Fettnäpfchen sollten vermieden werden! Statt Massen-E-Mails sind hier beispielsweise persönliche Gespräche mit Journalisten oder Bloggern eher zielführend. Entsprechende Ansprechpartner lassen sich zum Beispiel durch ein einfaches Telefonat mit einer Redaktion schnell erfragen.

Sinnvoll ist es zudem herauszufinden, welche Zielgruppen durch verschiede Medien angesprochen werden, die auch für das eigene Unternehmen relevant sind. So kann gezielter mit Journalisten und Kommunikatoren im Web 2.0 gesprochen werden. Unausgereifte Pressemitteilungen sollten durch argumentativ durchdachte Pressemitteilungen ersetzt werden. Lange Werbebotschaften haben in diesen Informationen nichts verloren.

Dies sind nur einige Beispiele, welchen kommunikativen Herausforderungen KMUs unterliegen.

Auch Sie möchten nicht nur im Online-Marketing, sondern auch in den Social Media sowie in der Presse- und Medienarbeit erfolgreich sein? Gerne können wir Ihnen dabei behilflich sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.