Mit Social Media-Recruiting die Talente finden!

Social Recruiting

Foto: © fotodo – Fotolia.com

Nicht nur unsere Gesellschaft, sondern auch der Arbeitsmarkt unterliegt einem ständigen Wandel. Bereits seit einiger Zeit beschäftigen Personaler sich mit dem Fachkräftemangel, War for Talents und sinkenden Bewerberzahlen. Das Recruiting der bestens qualifizierten Mitarbeiter gestaltet sich zunehmend schwierig.

Sich in diesem Zusammenhang als Unternehmen vom Wettbewerb abzuheben, ist notwendige Bedingung. Hierfür können oder müssen gar gewohnte Recruiting-Pfade verlassen werden, sodass sich ein unverwechselbares Bild des Unternehmens als Arbeitgeber in den Köpfen potentieller Bewerber entwickeln kann. Es erfordert folglich ein gewisses Maß an Mut, sich nicht nur auf neue Medien oder Kanäle sondern auch auf andere Ideen im Zuge des Employer Brandings und Recruiting einzulassen.

Hier kommen die Social Media als Recruiting-Quelle genau richtig. Denn Social Recruiting ist weit mehr als nur ein in Mode gekommenes Buzzword. Laut des aktuellen Social Media-Recruiting Reports 2013 wird bereits jede zehnte Stelle über die sozialen Netzwerke vergeben. Steigende Bewerberzahlen dank einer Recruiting-Strategie im Social Web konnten nachgewiesen werden.

Das Praktische ist, dass über Online-Stellenanzeigen hinaus gehend auch aktiv nach sich in den sozialen Netzwerken präsentierenden Mitarbeitern gesucht werden kann. Vor allem die kleinsten und größten Unternehmen bewegen sich bereits auf Xing, Linkedin und Online-Jobbörsen, um sich Bewerbern zu präsentieren und mit ihnen in den Dialog treten zu können. Denn in den Social Media können nicht nur die Arbeitgebermarke gestärkt und Recruiting-Marketing betrieben werden.

Mit Hilfe von Viralität Aufmerksamkeit zu generieren, um so neue Gruppen anzusprechen, ist keine Seltenheit. Auch die Sharing-Funktion der Social Media unterstützt das Recruiting in dem Sinn, als dass die Reichweite der Stellenangebote erhöht und gleichzeitig Empfehlungsmarketing betrieben wird. Potentielle Bewerber suchen zudem nach Unternehmen, in denen sie auf Grund der vorhandenen Reputation gerne arbeiten möchten.

Auf der anderen Seite sollte man als Arbeitssuchender natürlich immer auf seinen Social Footprint achten. Teilweise existieren von ihnen bereits eigene Websites auf denen alle Social Media Profile vernetzt zusammen laufen und Unternehmen alle relevanten, aktuellsten Informationen über den Bewerber auf einen Blick erhalten.

Einige Unternehmen machen es als Best Practices des Social Recruitings bereits vor. Doch auch unter ihnen gibt es wahrscheinlich noch den einen oder anderen, der den Erfolg seiner Maßnahmen (noch) nicht misst. Es ist jedoch hilfreich, entsprechende Tools zu verwenden, dessen Werte im Nachgang analysiert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.