Mitarbeiter als Markenbotschafter nutzen!

Jeder von Ihnen hat es mich Sicherheit schon einmal erlebt: Sie gehen in ein bestimmtes Geschäft, weil sie von den tollen Angeboten und dem Unternehmen, was hinter der Marke steckt, in einer Werbeanzeige oder einem Zeitungsartikel erfahren haben. Mit hohen Erwartungen treten Sie also durch die Tür – und stoßen auf einen völlig demotivierten Mitarbeiter.

Gerade eine solche kognitive Dissonanz der eigenen (potentiellen) Kunden kann ein jedes Unternehmen vermeiden. Eine wunderbare Unternehmensmarke mit zugehörigen Produkten nach außen zu verkörpern, ohne dass die Mitarbeiter des Unternehmens dieses verinnerlicht haben, ist wie eine Hülle ohne Kern. Das Verhalten der Mitarbeiter im Sinne des Markenversprechens zu optimieren ist somit das grundlegende Ziel des Internal Brandings. Leben die Mitarbeiter die eigene Marke, so können wichtige immaterielle Werte geschaffen und Wettbewerbsvorteile gesichert werden. In vielen Unternehmen ist hier noch Potential, hohe Kosten zu sparen – und hier horcht jede Geschäftsführung auf.

Wozu kann man das Internal Branding als Unternehmen nutzen?

Ein Beispiel ist hier das Employer Branding: Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt inklusive Fachkräftemangel freut sich jedes Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfohlen zu werden. Insbesondere die Mitarbeiter zählen als die glaubwürdigsten Repräsentanten einer Unternehmung, wenn sie sich der Marke entsprechend verhalten sowie für den Betrieb werben.

Auch im Bereich der Dienstleistungen ist ein markenkonformes Verhalten der Mitarbeiter besonders wichtig: Hier entstehen viele Schnittstellen zwischen Konsument und Unternehmen, die persönliche Interaktion steht im Vordergrund. Das Markenversprechen sollte folglich des Öfteren mit den Leistungen und der subjektiven Wahrnehmung des Kunden übereinstimmen.

Und wie kann ich das markenkonforme Verhalten meiner Mitarbeiter erreichen?

Mit allen Maßnahmen des Internal Brandings möchte man eine Verhaltensänderung seiner Mitarbeiter erzielen. Es wird eine emotionale Bindung des Mitarbeiters hergestellt und seine Identifikation zum Unternehmen gefördert. Hierzu müssen nicht nur die Führungsebene, die Personalabteilung sowie die Kommunikationsabteilung an einem Strang ziehen. Je nach Unternehmen kommen noch weitere Bereiche, wie beispielsweise das Marketing, hinzu.

Wissen über die Marke und dessen Bestandteile sollte zunächst aufgebaut werden, damit alle Mitarbeiter diese internalisieren können. Hierfür eignen sich die Informationsmedien der internen Kommunikation. Die Zustimmung der Mitarbeiter, das sogenannte Commitment, ist die logische Konsequenz der verteilten Informationen. Außerdem ist es sinnvoll, wenn die Identität und Werte der Marke in konkrete Handlungsanweisungen und Richtlinien überführt werden. Den Mitarbeitern wird das abstrakte Markendenken für ihren Arbeitsalltag neu definiert und verständlich gemacht. Es fällt ihnen somit leichter, die Markenwerte und die Unternehmensidentität auch in der Praxis umzusetzen.

Nutzen auch Sie die Kraft Ihrer Mitarbeiter als Markenbotschafter! Schließlich repräsentieren diese das ganze Jahr über sieben Tage die Woche 24 Stunden am Tag für das Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.