Pinn’s mir auf Pinterest!

PinterestOhne lange Gespräche, strategische Kommunikation oder auch gut geführte Dialoge hat ein soziales Netzwerk es unter die größten und beliebtesten Plattformen der Social Media geschafft: Pinterest hat sich nach nur zwei Jahren als „Online-Notizbuch“ vor allem unter den weiblichen Nutzern derart etabliert, dass dem sozialen Netzwerk bei vier Millionen Usern mittlerweile ein Wert von 2,5 Milliarden Dollar zugesprochen wird.

Vor allen in den Bereichen Mode, Lifestyle oder auch Lebensmittel findet Pinterest besonderes Interesse der User. Eine Studie fand zudem heraus, dass vor allem Pins von weiblichen Nutzern ein Re-Pin folgt, wohingegen den männlichen Usern mehr Interessierte folgen. Alle Nutzer können auch in der Weiterentwicklung des Netzwerkes stets mitreden, da sie bei Updates immer nach Feedback bezüglich Navigation, Funktionen, Neuerungen und Erweiterungen gefragt werden – auch durch diesen Einbezug lässt sich die steigende Popularität erklären.

Insbesondere im Bereich des Produktmarketings bietet Pinterest viele Möglichkeiten, die Bekanntheit sowie den Absatz der eigenen Erzeugnisse zu steigern. Kein Wunder, denn die meistgenutzten Verben auf der Plattform sind neben „use” und „want” auch „look“ und „need“.

Die Weiterempfehlung verschiedenster Produkte und Angebote ist stets im Interesse aller Nutzer, da diese immer auf der Suche nach neuen Inspirationen sind. Zudem wurde festgestellt, dass das Besuchen einer Pinterest-Seite zu erhöhtem Konsumverhalten eines Nutzers führt, als wenn er das gleiche Unternehmensprofil auf Facebook und Co. angeschaut hätte.

Hier für die Zielgruppe relevanten Content zur Verfügung zu stellen, der die Bedürfnisse der User befriedigt, kann für Unternehmen im Bereich des Online-Marketings zielführend sein. Videos, Anleitungen sowie Insider-Informationen und Einblicke in das Unternehmen können die eigene positive Reputation fördern. Vor allem die letztgenannten Bilder kurbeln durch Überwindung jeglicher Sprachbarrieren den E-Commerce deutlich an. Bildunterschriften sollten jedoch den Preis und eine kurze Beschreibung des Abgebildeten enthalten.

Man sollte sich bei der Integration von Pinterest in seine sonstigen Social Media Auftritte jedoch bewusst sein, dass diese Plattform sich nicht für Unternehmen jeder Branche eignet. Auch findet hier keine direkte Kommunikation mit den Usern statt, sodass das soziale Netzwerk nicht in den Katalog der klassischen Kommunikationsmedien aufgenommen werden kann.

Möchten Sie auf Pinterest aktiv werden? Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.