Präsenz zeigen: Bloggende CEOs

Foto: @Sergey Nivens - Fotolia

Foto: © Sergey Nivens – Fotolia.com

Ein Teil der täglichen Aufgaben eines CEO besteht aus Kommunikation – vielfach intern wie im persönlichen Dialog mit den Mitarbeitern. Doch oft richtet sich diese Kommunikation auch nach außen. Unternehmerisches Storytelling spielt inzwischen eine entscheidende Rolle im Umgang mit Kunden sowie Interessenten. Vorgemacht haben es uns beispielsweise Steve Jobs bei Apple, Mark Zuckerberg von Facebook, Peter Terium bei RWE oder Klaus Hipp vom gleichnamigen Unternehmen. Sie sind als Person präsent und stehen für ihr Unternehmen und ihre Marke.

Ein wichtiger Kommunikationspartner sind dabei Journalisten. Sie agieren als Multiplikatoren der unternehmerischen Botschaften in den klassischen Medien. Doch auch die direkte Kommunikation mit den Kunden eines Unternehmens darf nicht vergessen werden. Mehr und mehr CEOs beschränken sich daher nicht mehr nur auf die klassischen Kommunikationssituationen in Pressekonferenzen und Interviews, sondern sind in den Social Media oder gar mit einem eigenen CEO-Blog aktiv. Beispiele aus dem englischen Sprachraum sind die Blogs von Bill Marriott (Marriott Hotels), Richard Branson (Virgin Group) und Craig Newmark (Craigslist). In Deutschland steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen und CEO-Blogs gibt es oft nur bei kleineren Unternehmen – wie zum Beispiel das von Anita Freitag-Meyer, die als Geschäftsführerin der Hans Freitag Keksfabrik bloggt.

Besonders interessant und wertvoll für die Leser eines solchen Blogs sind die Inhalte, die über die Fakten von Investoren- und PR-Dokumenten hinausgehen und die einen Einblick in das Firmengeschehen und die Produkte/Dienstleistungen geben. So können CEOs ihr Unternehmen (potentiellen) Kunden näher bringen und Persönlichkeit zeigen. Neben der Verteilung von Informationen kann so im besten Fall die Unternehmensreputation positiv beeinflusst werden – ein nicht zu unterschätzender Gewinn. Egal welche Zielgruppe erreicht werden soll – wichtig sind neben den relevanten Inhalten Transparenz und Verständlichkeit der Aussagen, vor allem im Dialog mit den Lesern. Klare, sachliche Äußerungen und ein freundliches Auftreten auch bei kritischen Fragen sind Pflicht.

Nicht nur das ’sprechen‘ spielt eine Rolle, sondern auch das ‚zuhören‘: Wer berichtet wo über das Unternehmen und vielleicht sogar den CEO direkt? Wie wird auf Twitter, Facebook & Co. über Blog, Person und Firma gesprochen? Behält man dies im Blick, kann schnell auf Fragen und/oder mögliche Probleme reagiert werden.

Was halten Sie von bloggenden CEOs? Gibt es Blogs, die Sie empfehlen würden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.