Print gewinnt Leser, Facebook bastelt am Reader!

Print versus Online

Foto: © jogyx – Fotolia.com

Entgegen allen Vermutungen oder gar Befürchtungen ist für viele fleißigen Leser die gedruckte Kommunikation auch in Zeiten der Digitalisierung noch nicht abgeschrieben, vor allem Entscheider greifen gerne einmal auf die Print-Version verschiedenster Medien zurück. Vor allem die überregionalen Zeitungen, Zeitschriften und Wirtschaftsmagazine (beispielsweise Spiegel, Wirtschaftswoche, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit) konnten sich über steigende Reichweiten freuen. Auch im Marketingbereich können mit hochwertig gestalteten Print-Mailings mehr Sinne bzw. Hirnareale aktiviert werden, als durch Informationen erreicht werden können, die am Display gelesen werden.

Auf das gegenteilige Pferd setzt momentan wahrscheinlich Facebook: Der Social Media Gigant sucht stets nach neuen Ideen, damit seine User sich für einen längeren Zeitraum auf der Plattform aufhalten – egal ob am stationären PC oder mit Hilfe eines mobilen Endgerätes. Das Praktische am längeren Surfen in den Social Media ist für Facebook bezahlte Werbung, die somit vermehrt angeschaut werden kann. Diese Überlegungen sind von dem Unternehmen berechtigt, da neue Einnahmequellen bei einem schwächelnden Aktienkurs schließlich immer relevant sind.

Gesucht – gefunden! Eine neue Möglichkeit der Nutzerbindung durch interessante Inhalte bietet vielleicht demnächst eine Art Nachrichtenangebot des sozialen Netzwerkes. Aus verschiedensten Quellen des World Wide Webs können User dann Informationen und Meldungen beziehen bzw. abonnieren, die neben den Neuigkeiten der Facebook-Freunde angezeigt werden. Alle eigens angegebenen Quellen werden von Facebook dann zusammengesucht und in ein einheitliches Format übertragen – schon ist die individuelle, personalisierte Online-Zeitung ähnlich wie Flipboard fertig. In Entwicklerkreisen von Facebook soll das Nachrichtenangebot „Reader“ genannt werden.

Doch obwohl bereits über den Reader berichtet wird, hat der Social Media Riese diesbezüglich noch keine Informationen veröffentlicht. Wann und ob überhaupt der Nachrichtendienst von Facebook startet, bleibt noch offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.