Social Media im Mittelstand

Social Media im MittelstandWie in vielen unserer Posts bereits erwähnt, wird der Einsatz von Social Media im unternehmerischen Kontext immer relevanter. Das Internet ist eines der wichtigsten Medien für die Deutschen – man schreibt sich beispielsweise lieber eine schnelle Instant Message statt zu telefonieren. Es wird sogar zu einer der zentralsten Anlaufstellen, wenn es um Information und Meinungsaustausch geht.

Um Kunden auf Dienstleistungen oder Produkte aufmerksam zu machen, ist es somit unabdingbar sich auch im Internet angemessen zu präsentieren. Sich in den sozialen Netzwerken mit dem Firmenprofil zu zeigen ist wichtig, um Zielgruppen ansprechen und einen Dialog mit ihnen führen zu können. Denn in diesem unmittelbaren Austausch können Anliegen der Kunden schnell geklärt und Vorschläge der Stakeholder schnell mit in das eigene unternehmerische Konzept eingearbeitet werden. Das ist besonders interessant für die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs). Dadurch wird das Vertrauen auch in eher kleine Unternehmen gestärkt und die verschiedenen User der Social Media nur durch ein paar Klicks und Kommentare stärker an das Unternehmen gebunden. Auch potentielle Arbeitnehmer können so schneller auf die verschiedenen KMUs aufmerksam werden – Fachkräfte können schnell rekrutiert werden.

Doch besonders für die KMUs ist der Vorteil von den Social Media oftmals noch nicht ganz so klar, wie für die führenden Dax30 Unternehmen. Eine relativ kleine Hürde ist es eigentlich, sich bei Facebook, Google+ und Co. ein Unternehmensprofil anzulegen. Insbesondere für die KMUs ist es allerdings nach dem ersten Schritt schwierig, diesen Kommunikationskanal auch zu pflegen bzw. zu betreuen. Fehlende Ressourcen sind meistens einer der Gründe für das eher zögerliche Dabeisein auf den sozialen Plattformen.

Zwar sind laut einer Umfrage von BITKOM bereits über die Hälfte der KMUs insbesondere in den sozialen Netzwerken aktiv, doch ist dieser Auftritt teilweise noch ausbaufähig. Twitter nutzen nur ein Viertel der KMUs, um Informationen preiszugeben. Im Vergleich dazu sind es mehr als doppelt so viele der großen Unternehmen.

Eines der schwierigen Themen für die KMUs ist das regelmäßige Monitoring der Social Media, um alle aktuellen oder aufkochenden Themen ausreichend bzw. rechtzeitig zu erfassen. Interne Strukturen erlauben oftmals nicht, dass eine oder mehrere Personen sich intensiv mit den sozialen Netzwerken auseinander setzen. Dieses weist darauf hin, dass besonders im internen Bereich der KMUs bezüglich der neuen Medien noch eine Professionalisierung notwendig ist. Auch interne Richtlinien für den Umgang nicht nur mit dem Unternehmensprofil, sondern ebenso für private Accounts der Mitarbeiter fehlen in den kleinen und mittelständischen Unternehmen teilweise ganz.

Dennoch sind wir der Meinung, dass auch die KMUs sich nicht vor der Präsenz in den Social Media scheuen sollten. Natürlich muss man den Schritt wagen und sich den Zielgruppen gegenüber mehr öffnen. Auch als als kleines oder mittelständisches Unternehmen sollte man die vielen Vorteile der sozialen Medien nutzen. Selbst die größten Skeptiker haben mittlerweile erkannt, dass Social Media einen entscheidenden Beitrag für den Wertschöpfungsprozess leisten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.