Social Media immer professioneller!

Mit dem Einsatz der Social Media als zusätzlichen Kommunikationskanal gehen viele neue Herausforderungen für Unternehmen einher: Nicht nur, dass dem Vorhaben eine Strategie zugrunde liegen sollte. Auch der zu postende Inhalt, zugehöriger Stil sowie Guidelines für alle Mitarbeiter des Betriebes gehören zur Grundlage der Social Media-Kommunikation.

In vielen Unternehmen werden diese Aspekte des Marketings in den sozialen Netzwerken bereits bedacht. Videos werden beispielsweise nicht nur auf der unternehmenseigenen Website eingebunden, sondern auf einem zusätzlichen YouTube Kanal sowie auf Blogs präsentiert, sodass die Reichweite erhöht wird. Hinzu kommt jedoch, dass immer öfter auch Kundenanfragen oder -probleme über Facebook, Twitter und Co. in das jeweilige Unternehmen gelangen. Die Rückkopplungs- bzw. Dialogfunktion sollte deswegen insbesondere auch im Bereich des Kundenservices in vorhandene Strukturen und Prozesse integriert werden. Ein Vorteil für die Unternehmen ist hier, dass positive Rückmeldungen auf vorhandenen Service eine weite Reichweite in den Social Media haben und somit die eigene Reputation fördern. Für viele Konsumenten – vor allem für die jüngere Generation – ist diese Einbindung mittlerweile schon eine Selbstverständlichkeit.

Natürlich ist sind Evaluation und Erfolgsmessung der Social Media-Aktivitäten Teil des Konzeptes in diesem Bereich.  Eine Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) bestätigt, dass rund 60 Prozent ihren unternehmerischen Auftritt in den sozialen Netzwerken dezidiert erforschen. Vor allem Instrumente wie Monitoring, Webanalyse-Kennzahlen sowie die Analyse von verschiedensten Posts in den Netzwerken, sind beliebt.

Zunehmend professionell ist zusätzlich die Präsentation des CEO in den sozialen Netzwerken. Das „menscheln“ im unternehmerischen Kontext gehört bereits für knapp 60 Prozent der Chefs dazu. Zumeist wird diese Darstellung von den Kommunikationsverantwortlichen mitgestaltet, selber nutzen lediglich 18 Prozent der CEOs die Social Media. Die Repräsentanten eines Unternehmens zählen hier durch beispielsweise Interviews, Fotos oder Posts auf die Reputation sowie die Kundenbindung.

Dennoch gehen mit zunehmender Professionalisierung der Social Media-Tätgkeiten nicht unbedingt auch steigende Budgets einher. Zugeteilte Etats stagnieren mittlerweile in ihrem Wert – viele Verantwortliche in diesem Bereich müssen sich mit gleichem Geld zufrieden geben wie im vorigen Jahr. Viele von ihnen sind jedoch froh darüber, ein eigenständiges Budget für die Kommunikation in den sozialen Netzwerken zur Verfügung gestellt zu bekommen. Mit diesem Etat geht die Tendenz einher, externe Dienstleister in die Social Media Aktivitäten mit einzubinden.

Sie möchten Ihre Social Media Aktivitäten auch professionalisieren? Sprechen Sie uns hierzu gerne an – wir helfen Ihnen weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.