Social Media Nutzung: Deutsche Unternehmen noch ohne klare Strategie

Jeder Computernutzer spricht heutzutage auch vom Web 2.0 und seinen eigenen Social Media Aktivitäten. Eigentlich auch ein jeder Mitarbeiter in verschiedensten Unternehmen. Doch leider genau diese Firmen noch nicht das richtige Händchen für die neuen Kommunikationsmöglichkeiten entwickelt, so zeigt es eine aktuelle Studie zur Nutzung von Facebook, Twitter und Co.. Das Softwarehaus SAS hat unter anderem die Social Media Kompetenz einzelner Unternehmen einmal genauer unter die Lupe genommen.

Laut dieser Studie trauen sich die wenigsten Unternehmen trauen überhaupt an Social Media heran. Und diejenigen, die tatsächlich versuchen ihre Kontakte im Web interaktiv und effektiv zu managen, gehören unter den Nutzern der sozialen Netzwerke zur Minderheit.

Das Problem dabei ist häufig, dass Deutschlands Firmen die Social Media oft noch ohne klare Zielsetzungen nutzen. Das heißt, dass eigentlich keine klare Strategie existiert, die festlegt, wie die sozialen Medien quer durch alle Abteilungen und Arbeitsfelder erfolgversprechend genutzt werden können.

Des Weiteren zeigt die Untersuchung, dass sich die Unternehmen durchaus  über den Nutzen und die Bedeutung der neuen Foren, der Blogs oder der sozialen Netzwerke bewusst sind. Man könne sich dem Thema kaum noch entziehen – Social Media fänden statt, ob man das gut finde oder nicht, so der Tenor.

Meist wissen die Unternehmen aber gar nicht, was bereits über sie im Netz zu lesen ist. Und haben daher keine Ahnung, wo Defizite stecken oder Stärken ausgebaut werden könnten. Deshalb sollte zunächst jeder ein Monitoring aufsetzen, um der anvisierten Zielgruppe näher zu kommen. Wichtig ist zuzuhören, was die Kunden wollen, was sie stört, welche Erwartungen und Wünsche sie haben. Wer das Geschehen im Internet verfolgt kann dann auch viel schneller und besser Anpassungen vornehmen, Konsequenzen ziehen, das Image stärken, Impulse und Ideen für neue Produkte und Services einfangen.

Und wofür nutzen Firmen das Web 2.0 derzeit? Laut der Studie richten 42 Prozent der Unternehmen ihre Social-Media-Aktivitäten auf die Marke aus. Sie wollen das Image verbessern, den guten Ruf der Firma und der Produkte stärken. 31 Prozent sehen auch in der Umsatzsteigerung ein wichtiges Ziel der Social Media Nutzung. Neukundengewinnung und direkte Vertriebsunterstützung stehen hier im Vordergrund. Und jedes vierte Unternehmen hält Facebook, Twitter und Co. eher dafür geeignet, mit potenziellen Käufern und Nutzern in Dialog zu kommen und die Kundenbindung zu stärken.

Doch das oberste Ziel der Social Media Nutzung müsse den Experten zufolge sein, dass man keine  kommunikativen Einbahnstraße aufbaut, sondern einen Dialog mit den Kunden führt. Es gehe nicht nur darum, soziale Medien nutzen, um Informationen des Unternehmens zu posten – für die Mitarbeitersuche, für Werbezwecke oder Markenkommunikation – sondern einen neuen Kanal für den Austausch zu eröffnen und so zum Beispiel ein schnelles und authentisches Feedback zu erhalten. Das zu etablieren, wird für die meisten Unternehmen eine wichtige Aufgabe in nächster Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.