Zielgruppen mit Twitter erreichen!

TwitterNicht nur viele Privatpersonen oder Prominente nutzen den Mikrobloggingdienst, auch viele Unternehmen nutzen mittlerweile Twitter im Rahmen ihrer Social Media Aktivitäten. Im Grunde klingt es ja einfach: Man schreibt einfach ab und zu eine kurze Nachricht in das virtuelle Tagebuch und andere User können unbeschränkt mitlesen. Vor allem mit mobilen Endgeräten, wie Smartphone und Tablet, funktioniert dieses besonders gut. Und sogar in einem twittereigenem Videobereich kann man demnächst seine Filme hochladen.

So einfach ist es in der Realität leider nicht. Zunächst einmal muss man sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen Follower generieren, damit die eigenen Botschaften überhaupt ankommen. Doch nicht nur auf die Anzahl der folgenden User kommt es an, gerne sind die sogenannten Retweets gesehen. Die Interaktion mit anderen Nutzern zu fördern sowie die Verbreitung der eigenen Kurznachrichten zu steigern ist eines der Ziele für einen unternehmerischen Erfolg bei Twitter – sowohl im B2B als auch im B2C Bereich. Weiterlesen

Kleines Budget – großer Effekt!

Google PlacesEine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum bestätigt: Die Gehälter von Marketing- und Vertriebsmitarbeitern in großen Unternehmen steigen weiterhin an. Um rund drei Prozent sind die monatlichen Bezahlungen in die Höhe geklettert – dieses divergiert je nach Branche, Männer bekommen nach wie vor mehr vom Kuchen ab als ihre weiblichen Kolleginnen.Dennoch gibt es insbesondere kleinere Unternehmen, die mit möglichst wenig Budget einen hohen Werbeeffekt erzielen möchten – sie können sich keine teuer bezahlten Marketingexperten in ihrem Team leisten. Hauptsächlich Existenzgründer oder Firmen mit einem kleinen lokalen Geschäft gehören zu diesen Betrieben. Weiterlesen

Facebook: Nicht alles gefällt Usern!

Gefällt nicht-ButtonMomentan tummeln sich rund 900 Millionen User auf der Social Media Plattform. Gerne wird das Netzwerk vornehmlich dazu genutzt, Kontakte zu pflegen, sein soziales Leben virtuell zu teilen oder auch alte Bekannte wiederzufinden. Die Beliebtheit des sozialen Netzwerkes kennt keine Grenzen.

Dennoch existieren auf Facebook ein paar Funktionen, die bei den Usern auf wenig Gegenliebe stoßen. Ein Beispiel sind die über die Plattform angebotenen Spiele: Wenn Facebook-Freunde anfangen Cityville, Angry Birds oder Farmville zu spielen, wird die eigene Timeline mit Meldungen ihrer errungenen Erfolge überflutet. Wenn das noch nicht ausreicht, folgen diverse Einladungen zum Mitmachen. Weitere Problematiken ergeben sich aus dem sehr aktiven Spamfilter, der private Nachrichten gerne einmal verschwinden lässt. Weiterlesen

Facebook: Smartphones vermiesen Werbegeschäft!

Facebook AppSeit etwa drei Monaten ist Facebook mittlerweile mehr oder weniger erfolgreich an der Börse. Die Anfangs hoch eingeschätzten Papiere verlieren immer mehr an Wertigkeit, der Aktienkurs sinkt kontinuierlich. Großaktionär Peter Thiel verkaufte als einer der Ersten seine Aktien und auch weitere Hauptinvestoren folgen nach und nach. Sie verlassen das Unternehmen zwar mit einem Gewinn für sich selbst, doch für Facebook wird es langsam eng. Verkaufen nun die Mitarbeiter des sozialen Netzwerkes ihre Anteile, wird ein Tiefpunkt erreicht. Weiterlesen