Partyguerilla: Markenbindung durch Sponsoring erreichen

Guerillamarketing

Foto: © thingamajiggs – Fotolia.com

Diese Situation kennt eigentlich jeder von uns: Eine Person aus dem Freundeskreis plant eine Party bei sich zu Hause und lädt alle zum Feiern ein. Mit der Einladung kommt die Bitte, doch etwas zum Trinken oder einen kleinen Snack mitzubringen. Bevor man sich als Gast also auf den Weg zu dieser Party macht, wird noch einmal schnell in den Kühl- und Vorratsschrank geschaut, was sich denn als kleines Mitbringsel eignen könnte. Das Ergebnis ist meist eine bunte Mischung aus Speisen und Getränken.

Doch dieses Sammelsurium an mitgebrachter Verpflegung gehört beinahe schon wieder der Vergangenheit an: Auch auf Privatparties findet immer öfter ein Sponsoring statt, wie man es bisher nur von größeren Events kannte. So stellen beispielsweise die Hersteller eines Getränkes dem Gastgeber etliche Flaschen zur Verfügung, als Gegenleistung werden Fotos zur Dokumentation erbeten. Mehr braucht der Gastgeber nicht zu tun und muss sich so nicht auf seine Gäste verlassen oder selbst einkaufen gehen.

Dieses Partyguerilla basiert auf dem Grundgedanken des Buzz– oder auch Empfehlungsmarketings. Das aus dem Englischen stammende Wort für summen oder auch schwirren bezieht sich auf die Wirkung von Mundpropaganda, da in einer natürlichen Umgebung über ein Produkt oder eine Marke gesprochen wird – hier z. B. auf einer Party über ein Partygetränk. Darüber hinaus wird die Empfehlung des Gastgebers von den Gästen als besonders glaubwürdig und vertrauensvoll empfunden. Für Unternehmen entsteht hier folglich eine Möglichkeit, absatzrelevante Zielgruppen auf direktem Weg zu erreichen – ohne dass traditionelle Marketingmaßnahmen genutzt werden müssen.

Weiterlesen

Word-of-Mouth – einfach unverzichtbar!

Word-of-MouthMundpropaganda – ein Wort, das auf den ersten Blick ein wenig unheimlich klingen mag. Doch was genau ist dieses Word-of-Mouth überhaupt?

Schauen wir doch einmal in ein Lexikon: Es geht dabei scheinbar um das mündliche Weitersagen oder auch Weiterempfehlen. In Bezug auf das Marketing handelt es sich um die Empfehlung von Marken, Produkten oder auch Dienstleistungen. Wahrscheinlich ist dieses nicht nur die älteste Form der Werbung, sondern auch die ehrlichste – denn: Was uns gefällt oder auch nicht, sagen wir genau so unserer Familie und unseren Freunden weiter. Wir wollen sie ja schließlich vor einem Fehlkauf oder einer Enttäuschung in Bezug auf eine in Anspruch genommene Dienstleistung bewahren. Es ist ebenfalls bewiesen, dass wir Menschen eher den Personen glauben, denen wir auch vertrauen – also Familie und Freunden. Weiterlesen

Virales Marketing – garantiert ansteckend!

KOnzept 4 Blog Virales MarketingGeld hat man als Unternehmen ja eigentlich nie übrig. Auch wenn die Finanzkrise jetzt schon halbwegs überstanden ist, träumt eine jede Firma doch davon, einen durchschlagenden Erfolg mit ihrer Marketingkampagne zu erzielen und das bitteschön mit einem minimalen finanziellen Aufwand. Unmöglich? Nicht mit viralem Marketing.

Man nutzt als Marketingexperte hierbei das Internet und die sozialen Netzwerke, um mit ungewöhnlichen Nachrichten auf eine Marke, eine Kampagne oder ein Produkt aufmerksam zu machen. Eine Nachricht wird quasi zum Selbstläufer. Das ähnelt zwar ein bisschen der Mundpropaganda. Dort aber wird ein neutraler Mensch als Initiator angesehen, was beim viralen Marketing nicht der Fall ist. Ganz wichtig: Es darf nicht nach Werbung aussehen. Weiterlesen