Wie Sie erfolgreich in die Social Media starten

Foto: © kbuntu - Fotolia.com

Foto: © kbuntu – Fotolia.com

Sie sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken: Die sozialen Netzwerke. Facebook, Twitter, Instagram & Co. sind präsent, wir nutzen sie jeden Tag. Ein Rekord jagt den nächsten. Beispielsweise durfte Facebook im vergangenen Jahr innerhalb eines einzigen Tages eine ganze Milliarde Nutzer auf seiner Seite begrüßen. Das Potential ist also riesig – auch für Unternehmen, die in den Dialog mit Partnern, Kunden und Interessenten treten wollen.

Bevor Sie jedoch loslegen, sollten Sie sich Gedanken machen, was Sie überhaupt erreichen möchten. Die folgenden drei Fragen können und sollten Sie sich stellen: Weiterlesen

Google+: Tot oder lebendig?

Google+

Foto: © claudionegri79 – Fotolia.com

Etwa drei Wochen ist es nun her, dass der für Google+ verantwortliche Manager Vic Gundotra das soziale Netzwerk verlassen hat. Infolgedessen wurden bereits Gerüchte laut, dass das dem Google-Konzern angehörige soziale Netzwerk nach und nach in Einzelteile zerlegt und in andere Dienste integriert würde.

Werden denn einzelne Elemente, wie Hangouts und Fotos, tatsächlich ausgelagert? Was geschieht beispielsweise mit den Google-Mitarbeitern, von denen zwischen 1.000 und 1.200 mittlerweile für Google+ tätig sind?

Viele Spekulationen sind möglich, wie es nun mit Google+ weitergeht. Wird zum Beispiel von Google künftig vermehrt auf die mobile Strategie gesetzt? Über eine aktive Community verfügt die Plattform allemal: Im Oktober 2013 haben 300 Millionen Nutzer pro Monat sich aktiv in dem Netzwerk bewegt. Im Vergleich dazu hatte Facebook eine Milliarde User, die monatlich aktiv waren. Weiterlesen

Markenkommunikation im Web 2.0

Social Media

Foto: © Rawpixel – Fotolia.com

Die Relevanz der Online-Kommunikation inklusive der Unternehmensrepräsentation innerhalb der Social Media nimmt mit der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltages stetig zu. In diesem Zusammenhang unterliegen viele Marketing- und Kommunikationsexperten der Zielsetzung, die eigene Marke im Social Web darzustellen. Hier lässt sich ebenfalls ein Potential erkennen, da jeder Facebook-User durchschnittlich mindestens einer Marke folgt. Im Gegensatz dazu kann diese virtuelle Bindung an die Unternehmensmarke schnell durch einen Klick wieder aufgelöst werden.

Wie genau kann man also die unternehmerische Marke in den Social Media etablieren und eine positive Reputation aufbauen, sodass Follower langfristig gebunden werden?

In diesem Zusammenhang spielen nicht nur die Markenwerte, dessen Sympathie und die Identifikation der User mit diesen eine relevante Rolle. Auch die aus der Unternehmensdarstellung möglichen Mehrwerte sind für Nutzer der sozialen Netzwerke unabdingbar. Diese können von der Information bezüglich Produkte und Dienstleistungen über Gewinnspiele bis hin zu Rabattaktionen reichen. Aber auch der Kundenservice kann von einer telefonischen Warteschleife in die Social Media verlagert werden. Möglich ist durch die erhaltenen Benefits zudem, dass User Unternehmensrepräsentationen liken, die eigentlich keine Affinität der Marke gegenüber aufzeigen. Dieses zeigt sich beispielsweise in der gewünschten Aufwertung des persönlichen Profils durch die Markenwerte.

Und wie kann eine Markenführung im Web 2.0 auch für Unternehmen erfolgreich durchgeführt werden, die im B2B-Bereich tätig sind?

Auch wenn die Einbindung der Social Media innerhalb der B2B-Kommunikation auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, können relevante immaterielle Werte geschaffen werden. Denn die Mehrheit der Entscheider im B2B-Bereich nutzen die Social Media – auch privat. Somit kann mit dieser Zielgruppe eine virtuelle Beziehung aufgebaut und ihnen spezialisierter Content geboten werden. Zudem kann die persönliche Kommunikation mit (potentiellen) Kunden genutzt werden, um innerhalb eines Expertennetzwerkes die eigene Produktentwicklung voranzutreiben.

Auch können die Social Media im B2B-Geschäft Einsichten in das eigene Unternehmen ermöglichen, die sonst nicht in dem Maße möglich wären. Die eigenen Produkte und Dienstleistungen können präsentiert sowie Branchen-Themen aufgegriffen werden. Somit kann das eigene Unternehmen im Wettbewerbsfeld durch Fachwissen positioniert, die Corporate Identity dargestellt und eine positive Reputation aufgebaut werden.

Die Sichtbarkeit des Unternehmens im Suchmaschinenranking kann gesteigert werden, sodass die Social Media positiv auf die SEO einzahlen. Hier kann neben der Einbindung von Facebook in die Kommunikationsstrategie auch über LinkedIn, Xing, Twitter oder einem Unternehmensblog nachgedacht werden. Dieses divergiert je nach vorab definierter Zielgruppe und dessen Bedürfnisse.

Die bloße Anzahl der Follower impliziert jedoch nicht automatisch einen positiven Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung. Deswegen kann eine ganzheitliche Online-Marketing-Strategie zu entwickeln inklusive eines Redaktionsplans hier unterstützen. Unternehmerische Botschaften können somit in Form eines Dialogs und Mehrwert bietenden Inhalten gesendet werden.

Social Media: Evaluation noch ungenau

Social Media-EvaluationViele Unternehmen setzen bereits erfolgreich Social Media in der Marketing- und Kommunikationsstrategie ein und die Vorteile sind vielen bekannt. Doch der Einsatz von Social Media als externem Kommunikationskanal kann auch einen Shitstorm mit sich bringen. Professionell agieren sollten auf den Plattformen der sozialen Netzwerke nur gut geschulte Mitarbeiter.

Diese sollten vor allem darauf achten, dass sie im Dialog mit den Usern klar verständliche Aussagen treffen, die Missverständnissen vorbeugen. Klar ist, dass möglichst auf allen eingesetzten Plattformen die gleiche Strategie eingesetzt wird. Zuvor sollte jedoch der hart umkämpfte Markt mit den Wettbewerbern analysiert werden um wichtige Erkenntnisse für den eigenen Einsatz der Social Media zu bekommen. Weiterlesen