Videos sind der Renner im Web 2.0

.
Wann haben Sie zum letzen Mal im Internet einen Text gelesen? Schon so lange her? Und wann ein Video angeklickt und es angeschaut? Gerade gestern? Wenn man sich für spezielle Inhalte interessiert, online-affin ist oder Zeit sparen will, dann sind Videos im Internet auch wesentlich leichter zu handhaben. Denn hier werden beim Nutzer deutlich mehr Emotionen hervorgerufen und auch  komplizierte Zusammenhänge beziehungsweise Details können besser veranschaulicht werden.
.
Bislang war das Web 2.0 ein Medium, was hauptsächlich Texte und Bilder beinhaltete. Doch laut dem Online-Experten Ossi Urchs ist dieses im Umbruch: Das Social Web wird zunehmend zu einem Bewegtbild-Medium. Videos verändern das Gesicht des Webs dahingehend, dass sie einen elementaren Teil einnehmen. Im Dezember letzten Jahres haben sich circa 25 Millionen Nutzer mehr als 3 Milliarden Videos im Netz angeschaut. Das sind mehr Inhalte, als alle Fernsehsender zur gleichen Zeit ausstrahlen konnten. Nutzer schauen sich die Videos jedoch nicht nur an, sie nehmen auch aktiv teil, indem sie selber bewegte Bilder hochladen und professionelle Videos kommentieren.
.
Ein paar Zahlen hierzu: Bei YouTube werden jede Minute 48 Stunden Videomaterial hochgeladen. Im Vergleich dazu waren es 4 Jahre zuvor nur 8 Stunden. Täglich werden bis zu drei Milliarden Videos auf der Plattform angeklickt. Ungefähr jeder zweite Nutzer konsumiert Videoclips im Web 2.0 und jeder achte stellt selber Beiträge online.
.
Und wie können Videos beispielsweise aussehen? Da haben wir auf der einen Seite den Webcast, was weitestgehend eine Sendung im Internet ist. Spezifische Inhalte werden hier an eine bestimmte Zielgruppe vermittelt. Das Besondere ist, dass die Zuschauer während der Sendung Fragen stellen können, die vom Experten im Studio direkt beantwortet werden. Auf der anderen Seite gibt es die Webinare, die ein Seminar im Internet darstellen. Es hat Ähnlichkeiten mit dem Webcast mit dem Unterschied, dass hier Experte und Teilnehmer live miteinander interagieren. Das erleichtert vielen Unternehmen die Kommunikation ohne Reisekosten.

Auch wir User profitieren durch eine verbesserte Interaktion untereinander!
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.