Wie nutzen Unternehmen Social Media heute?

Social Media

Foto: © Rawpixel – Fotolia.com

Viele Unternehmen nutzen die Social Media in der Kommunikation und im Marketing, um beispielsweise eine schnelle Markteinführung von Produkten zu erleichtern oder auch das positive Image und die Reputation des Unternehmens zu fördern. Deutlich wird hier die unterstützende Funktion der sozialen Netzwerke bezüglich des unternehmerischen Erfolges.

Aktuelle Analysen und Studien zeigen, dass die aktive Nutzung der Social Media in deutschen Unternehmen mittlerweile weit verbreitet ist. Die Zuständigkeit der Pflege entsprechender Plattformen fällt oftmals in die Marketingabteilung, wobei externe Agenturen beim Erstellen von Redaktionsplänen oder dem Social-Media-Monitoring behilflich sind. Aus den Untersuchungen geht ebenfalls hervor, dass dennoch die Position des Social Media Managers (noch) nicht etabliert ist.

Trotz dessen werden diverse Social Media Plattformen genutzt, um Botschaften an definierte Zielgruppen zu senden und mit diesen in den Dialog zu treten. Zu differenzieren ist jedoch zwischen Großunternehmen und KMUs, da neben den zeitlichen auch die finanziellen und personellen Ressourcen in unterschiedlichem Maß verfügbar sind. Interessant ist zudem, dass Unternehmen im B2C-Bereich vermehrt auf Facebook aktiv sind, wohingegen der B2B-Bereich überwiegend auf Xing, Twitter und Blogs setzt – künftiges Potential wird auch in Instagram gesehen.

Fokussiert man nun den B2B-Bereich der Social Media Aktivitäten, so findet man trotz anfänglicher Skepsis auch hier eine vermehrte Einbindung der sozialen Netzwerke in die Unternehmenskommunikation vor – das Potential haben Unternehmen für sich entdeckt. Vor allem zum Networking, für die Investor Relations und das Recruiting sowie Kommunikation und Marketing werden die Social Media im B2B-Geschäft genutzt, wobei die Branchen von Maschinenbau über Transport und Verkehr bis hin zur Chemie reichen. Als Best Practices können hier zum Beispiel Liebherr-International, Liqui Moly oder Datev genannt werden.

Für den B2C- und B2B-Bereich ist es gleichermaßen relevant, die Social Media Aktivitäten strategisch in die Unternehmenskommunikation einzubinden sowie ein tiefgehendes Verständnis der Strukturen und dort stattfindenden Abläufe zu entwickeln. Werden zudem Zielmärkte konkret anvisiert, können effektiv Communities aufgebaut werden. In diesen können nicht nur Multiplikatoren und Meinungsführer angesprochen, sondern es kann auch ein Dialog mit der gesamten virtuellen Gemeinschaft geführt werden. Social Networking gewinnt im wörtlichen Sinne hier insbesondere für den B2B-Bereich an Relevanz.

Auch das Controlling der Aktivitäten in sozialen Netzwerken sollte nicht außer Acht gelassen werden. Den Analysen zufolge werden hier oftmals die quantitativen Faktoren erhoben wie z. B. Klicks und Reichweite. Aber qualitative Ergebnisse, wie die Tonalität der Kommentare, können berücksichtigt werden.

Möchten Sie Ihre Aktivitäten in den Social Media ausbauen? Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.