Hashtags jetzt auch bei Facebook!

Facebook-Hashtag

Foto: © ThorstenSchmitt – Fotolia.com

Lange Zeit haben viele Marketer und Online-Spezialisten darauf gewartet, nun ist das zusammengesetzte Wort aus dem englischen Hash (Raute) und tag (Hinweis) endlich Realität. Auch auf Facebook hat nun jeder Nutzer die Möglichkeit, diese sogenannten Hashtags zu verwenden, ähnlich wie auf Twitter und Google+.

Markiert man neuerdings Wörter in einem Beitrag mit einem Hashtag, so wird aus diesem ein Schlagwort. Zu verschiedensten Themen und Trends entsteht auf diese Art und Weise der Hashtag-Stream, in dem alle mit diesem Schlagwort versehenen Posts und Fotos aufgeführt werden. Folglich wird die Suche und das Auffinden verschiedener themenverwandter Beiträge erleichtert. Auch die mit Hashtags versehenen Inhalte von anderen Plattformen, die mit Facebook verknüpft sind wie Instagram, werden erkannt und in dem Hashtag-Stream angezeigt. Dennoch werden Datenschutz und Privatsphäre eingehalten, sodass lediglich öffentliche Posts oder die der eigenen Freunde angezeigt werden.

Für Unternehmen ergeben sich aus dieser neuen Funktion des sozialen Netzwerkes einige Vorteile im Bereich Marketing und Kommunikation. Neben der Unternehmens-Fanpage bietet sich das Hashtag an, um Verbindungen zu den eigenen Zielgruppen herzustellen – Networking in moderner Form. Eingebunden in die Marketing- oder Kommunikationsstrategie können darüber hinaus Beiträge zu Kampagnen oder Events von einem einheitlichen Hashtag begleitet werden. Besucher und weitere Stakeholder werden so aktiv in die Kommunikation mit eingebunden und zusätzliche Inhalte von ihnen generiert.

So können auch nach Beendigung einer Kampagne oder des Events weiterhin Dialoge und Diskussionen rund um das Thema geführt werden und weitere Vorteile vom Unternehmen für Zielgruppen geschaffen werden. Zusätzlich werden alle Unternehmensbeiträge in dem Hashtag-Stream angezeigt, sodass eine weitere Möglichkeit der Aufmerksamkeit entsteht.

Weitere Vorteile ergeben sich für werbetreibende Unternehmen: Verwendet ein User auf Facebook ein thematisch passendes Schlagwort, erscheint nun am Rand seines Newsstreams eine entsprechende Werbeanzeige. Dieses soll in Zukunft auch im Bereich der Sponsored Posts erweitert sowie die demografischen Daten der Hashtag-Nutzer erhoben werden. Darüber hinaus können alle Hashtag-Insides (Statistiken) eingesehen werden, was sich besonders für die Analyse sowie das Issue Monitoring eines Unternehmens eignet.

Dennoch besteht die Möglichkeit der Hashtagverwendung nur im normalen Browser. Die Funktion wird erst demnächst in mobilen Browsern und allen Facebook-Apps ermöglicht.

Twitter: Kleiner Vogel ganz groß

TwitterBereits einen Monat haben wir das neue Jahr schon genießen können: Man freut sich, ein so erfolgreiches Jahr 2012 hinter sich gebracht und sogar die guten Vorsätze teilweise umgesetzt zu haben. Diesen Jahresrückblick haben auch die Marktforscher des amerikanischen Unternehmens GlobalWebIndex in Bezug auf die Social Media Nutzung gewagt. Kaum überraschend hat Facebook die Siegerkrone errungen – mit 700 Millionen aktiven Nutzern ist es die größte der sozialen Plattformen. Natürlich dicht gefolgt von Google+ mit 343 Millionen Usern und YouTube mit 300 Millionen Nutzern.

Für einen Moment des Aufhorchens sorgte jedoch der Mikrobloggingdienst Twitter: Mit einem Nutzerzuwachs von 40 Prozent ist er das Social Network, welches am schnellsten wächst – längst wird dem Dienst mit einem geschätzten Unternehmenswert von 11 Milliarden Dollar eine hohe Relevanz zugesprochen. Täglich sind rund 6,9 Millionen Nutzer in dem sozialen Netzwerk aktiv, über die Hälfte davon mit ihrem Smartphone. Weiterlesen

Zielgruppen mit Twitter erreichen!

TwitterNicht nur viele Privatpersonen oder Prominente nutzen den Mikrobloggingdienst, auch viele Unternehmen nutzen mittlerweile Twitter im Rahmen ihrer Social Media Aktivitäten. Im Grunde klingt es ja einfach: Man schreibt einfach ab und zu eine kurze Nachricht in das virtuelle Tagebuch und andere User können unbeschränkt mitlesen. Vor allem mit mobilen Endgeräten, wie Smartphone und Tablet, funktioniert dieses besonders gut. Und sogar in einem twittereigenem Videobereich kann man demnächst seine Filme hochladen.

So einfach ist es in der Realität leider nicht. Zunächst einmal muss man sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen Follower generieren, damit die eigenen Botschaften überhaupt ankommen. Doch nicht nur auf die Anzahl der folgenden User kommt es an, gerne sind die sogenannten Retweets gesehen. Die Interaktion mit anderen Nutzern zu fördern sowie die Verbreitung der eigenen Kurznachrichten zu steigern ist eines der Ziele für einen unternehmerischen Erfolg bei Twitter – sowohl im B2B als auch im B2C Bereich. Weiterlesen